FAQ (häufige Fragen)

Hinweis

Diese Seite ersetzt keine auf Befunden basierende persönliche medizinische Beratung.
Ziel dieser Seite ist es, Wissen zum Thema zu vermitteln und allgemeine Fragen zu beantworten

Fragen die noch offen sind

1. Wer kommt für eine Laserbehandlung der Fehlsichtigkeit in Frage?
Generell kommen für LASIK, LASEK und PRK alle Patienten in Frage, die sich in einem guten allgemeinen Gesundheitszustand befinden. LASIK kann bei Patienten mit Kurzsichtigkeit bis zu –10 Dioptrien, Weitsichtigkeit bis zu +5 Dioptrien und Stabsichtigkeit bis zu 5 Dioptrien durchgeführt werden. Sollten Ihre Werte außerhalb dieses Bereiches liegen, sprechen Sie mit Ihrem Augenarzt. Auch innerhalb dieser Bereiche kann es Gründe geben, die gegen eine Laserbehandlung sprechen. Ihr Arzt informiert Sie darüber.
2. Wer kommt für eine Laserbehandlung nicht in Frage?
LASIK/LASEK/PRK ist in folgenden Fällen nicht möglich:
Patientinnen, die schwanger sind oder stillen.
Patienten, die unter 18 Jahre alt sind oder deren Wachstum noch nicht
vollständig abgeschlossen ist.
Patienten mit sehr dünner Hornhaut.
Patienten mit bestehenden Erkrankungen des Auges.
Patienten, die bestimmte Medikamente einnehmen.
Patienten, die an einer Autoimmunerkrankung leiden.
Beraten Sie sich mit Ihrem Augenarzt, wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft.
3. Wie lange bin ich nach dem Eingriff arbeitsunfähig?
Generell sollte man nach dem Eingriff zwei bis drei Tage zu Hause einplanen. Dies gibt dem Auge Zeit, sich zu regenerieren und zu erholen.
4. Muss ich nach dem Eingriff mit Schmerzen rechnen?
Die Schmerzen nach der Behandlung sind gering. Je nach Patient kann der Arzt auch leichte Schmerz- oder Schlafmittel verschreiben. In den ersten Stunden kann ein Fremdkörpergefühl im Auge spürbar sein, das jedoch wieder verschwindet.
5. Was muss ich vor dem Eingriff beachten?
Kontaktlinsen sollen vor dem Eingriff, je nach Anweisung des Arztes, für zwei bis vier Wochen nicht getragen werden.
6. Ich bin kurzsichtig und stabsichtig zugleich. Brauche ich zwei Behandlungen?
Nein! Heutzutage können Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit in Verbindung mit Stabsichtigkeit in einem Behandlungsschritt behandelt werden.
7. Ich habe altersbedingte Weitsichtigkeit, ist LASIK für mich geeignet?
LASIK ist bei altersbedingter Kurz- oder Weitsichtigkeit nur begrenzt geeignet. Ihr Arzt kann je nach Ihrem Sehfehler individuell entscheiden, ob LASIK in Ihren Fall vorteilhaft ist.
8. Was passiert, wenn ich mich während der Behandlung bewege?
Die Patientenliege hat eine vorgeformte Kopfmulde, die Kopfbewegungen verhindert. Die Lasergeräte der neuen Generation können die schnellen Augenbewegungen mit Hilfe von Infrarotsensoren mitverfolgen. Vor dem Laserimpuls prüfen die Sensoren zweihundertmal pro Sekunde die Position des Auges und richten den Impuls entsprechend auf die vorgesehene Stelle aus. Der Laser bewegt sich also aktiv mit dem Auge.
9. Gibt es Risiken und Nebenwirkungen?
In den letzten 10 Jahren ist LASIK millionenfach erfolgreich und sicher durchgeführt worden. Die technischen Fortschritte in den letzten Jahren ermöglichen heute präzisere Behandlungen denn je. Der Behandlung sollte eine eingehende Beratung vorausgehen, in der Sie Ihr Arzt auf mögliche Risiken hinweist. Instruktionen, die der Arzt nach der Behandlung gibt, sollten in jedem Fall befolgt werden, um postoperative Infektionen zu verhindern.
10. Mit welchem Ergebnis kann ich rechnen?
Mehr als 95% aller Patienten können nach dem Eingriff auf Brille oder Kontaktlinsen verzichten. Bei bestehender Restfehlsichtigkeit kann der Arzt eine Nachbehandlung durchführen. Bei außergewöhnlich hoher Fehlsichtigkeit kann
eventuell nach der Behandlung weiterhin ein Bedarf für Brille oder Kontaktlinsen bestehen. Ihr Arzt sollte Sie jedoch bereits bei Ihrem Beratungsgespräch darauf hinweisen. In diesem Fall kann LASIK jedoch Ihre Fehlsichtigkeit deutlich verringern.
11. Können Nachtsichtprobleme nach der Behandlung auftreten?
Moderne Lasergeräte behandeln eine sehr große Zone auf der Hornhaut. Mit einem speziellen Behandlungsmuster kann eine gleichmäßige Modellierung der Hornhaut über die gesamte Behandlungsfläche erfolgen. Weitet sich nun die Pupille bei Nacht, sollten keine Sichtprobleme entstehen.
12. Sind die Resultate langfristig anhaltend?
Die Behandlungsergebnisse stabilisieren sich nach dem Eingriff und bleiben dann in der Regel konstant. Veränderungen können mit zunehmendem Alter auftreten (altersbedingte Weitsichtigkeit). Auch bei sehr jungen Patienten kann es zu Veränderungen kommen, da das optische System noch sehr flexibel ist. Generell sind die Behandlungsergebnisse jedoch stabil und langanhaltend.
13. Ihre Frage
Sollten weitere Fragen offen sein dürfen sie uns gerne per Mail kontaktieren.